, Stebler Larissa

Späckbrättli, Waldwiehnachte und Späck-weg-Training - Weihnachten nach Niederolznauer Art

Das Gösger Späckbrättli-Turnier ist unter den Tischtennisverrückten in der Region Olten-Gösgen berühmt berüchtigt. Deshalb war es auch weiter nicht überraschend, dass sich am letzten Freitag vor Heiligabend rund 21 Spieler und Adrian als Turnierleiter in der MZH Niedergösgen versammelt hatten. Mindestens genauso berühmt berüchtigt wie das Turnier ist das gemütliche Beisammensein bei Mandarinli, Nüssli und Schoggi, sowie das unschlagbare Spiel von Dauersieger Stefan Rüegg. Schnell an Berühmtheit erlangt hatte die Idee mit dem Glühwein à la Gryffe.

Der Spielmodus war alt bekannt. Zuerst wurde in 5er und 6er Gruppen auf 2 Gewinnsätze gespielt. Danach ging es über 3 Gewinnsätze, wobei jeweils die Gruppenersten um die Plätze 1-4, die Gruppenzweiten um die Ränge 5-8 spielten, und so weiter. Dave sorgte dann für das Gösger-Wunder, indem er Stefans Siegeszug im 5. Satz ein Ende setzte.

Schlussendlich ergab sich folgende Schlussrangliste:

1. Dominik Zeltner
2. Stefan Rüegg
3. Dave Seiler
4. Hartmut Schulze
5. Fabio Vezzio
6. José Carabantes
7. Markus Acton
8. Roland Herrsche
9. Mathis Lauper
10. Kenneth Arockia
11: Saskia Stebler
12. Larissa Stebler
13. Urban Kohler
14. Thomas Haller
15. Heinz Bruder
16. Harald Schürch
17. Markus Herrmann
18. Beni von Arx
19. Bruno Wittmer
20. Ruedi Schwarz
21. Hendrik Schulze

Der Abend wurde danach mit ausgiebigem essen, trinken, diskutieren, jassen und zusammensitzen ausgeklungen. Selbstverständlich wurde auch noch das obligatorische Teilnehmerselfie geschossen.

Bereits am darauffolgenden Nachmittag versammelten sich wiederum rund 20 Personen bei der Waldhütte Schoneflüehli in Trimbach. Dort fand die vom TTC Olten organisierte Waldwiehnacht statt. Während die letzten Feierlaunigen eintrafen, bewies Roli, dass er nicht nur im Späckbrättli, Bowling und Billiard ein verborgenes Talent besitzt, er wurde nähmlich sogleich zum Chef am Feuer ernannt und sorgte zur Freude aller für ausreichend Glut und Wärme im Cheminée der Hütte. Das war auch nötig, denn alle wollten sich ausreichend mit Punsch und Glühwein aufwärmen. Als sich dann der Mandarinli, Schoggi und Chipsvorrat langsam dem Ende entgegen neigte wurden Würste und Schoggi-Bananen auf dem Feuer gebraten. Um den eisigen Temperaturen zu trotzen wurde dann auch fliessig mit Berliner Luft und Jägermeister eingeheizt. Als gegen 23 Uhr die letzten Äste verbrannt und die letzten Tropfen Alkohol geleert waren, machten sich alle auf den Weg ins Dorf hinunter.

Nach dem Weihnachtsfeierlichkeiten lud der TTC Winznau zum Späck-weg-Training ein, wo sich Jeder und Jede auf das neue Jahr hin wieder in Form bringen konnte. Das miserable Wetter spielte mit und so versammelten sich vergangenen Montag morgen die ersten Trainingsbegeisterten in Winznau.

Nach einem intensiven Morgentraining wurden die Energiespeicher mit Pizza aufgefüllt.

Bei einigen machte sich dann auch schon Müdigkeit breit und es musste Schlaf nachgeholt werden...

Ehe es um 13:00 Uhr weitertrainiert wurde. Die Gruppe hatte sich mittlerweise vergrössert, denn auch die Langschläfer hatten es jetzt in die Halle geschafft. Das Training zog gar Gäste vom Aargau an, obwohl böse Zungen behaupteten, dass Fabio Vezzio erst auf den Nachmittag eintraf, weil er am Morgen den Autoschlüssel suchen musste ;-). Bis um 16:00 Uhr wurde fleissig trainiert und gemätchelt, ehe alle die wohlverdiente Dusche genossen.

Am Dienstag war die trainierende Delegation kleiner. Am Morgen waren die unerschrockenen und nie-trainingsmüden Roland, Kuseli und Ruedi schon am schwitzen. Am Nachmittag gesellten sich auch Jürg und Teile der Familie Stebler dazu. Letztere hatten nach eigener Aussage über Weihnachten leider zu viel Tischtennisschläger-Guetzli gegessen (siehe unten) und würden nur deshalb an beiden Tagen trainieren...

Vielen Dank an alle Organisatoren der drei Anlässe!