, Stebler Larissa

Nachwuchs Schweizermeisterschaft La Chaux-de-Fonds

Saskia holt sich die Bronzemedaille im Mädchen Doppel U18

Endlich durten sich die besten Nachwuchsspieler des Landes wieder an der Platte messen, denn am vergangenen Wochenende fand in La Chaudx-de-Fonds die Nachwuchsschweizermeisterschaft statt. Mit Saskia war auch eine Spielerin aus Winznau im Startfeld. Dies obwohl sie ab dieser Saison bei den Aktiven spielt, denn nach mehrmaliger covidbedingter Verschiebungen des Turniers hat der Verband entschieden, dass alle Spieler mitmachen durften, die sich in der vergangenen Saison 20/21 für die NSM qualifiziert hatten.

So brachen Saskia und Adrian, der seine Nerven als Coach auf Probe stellen wollte, am Sonntagmorgen in aller Herrgottsfrüh in Richtung Westschweiz auf. Überpünklich erreichten sie dann auch die Halle und mussten dort als erstes an der Covid-Zertifikat-Prüfstelle vorbei.

Soweit so gut. Als erstes begannen die Mixed-Doppel Kategorien, in der Saskia mit Caneel Noah (B15, Youngstars Zürich) antrat. Aufgrund einer fehlenden Paarung wurde das ganze Tableau neu ausgelost und die beiden trafen im 1/4-Finale auf die Paarung Levêque Luan (C7, Gland) / Mischler Lucas (B15, Fribourg). Trotz guter Ballwechsel gewannen die Westschweizer dieses Duell.

Nach längerer Pause startete Saskia im Mädchen-Doppel U18 ihre zweite Serie, dies zusammen mit Pham Julia (D2/D5, Thörishaus). Sie mussten im Halbfinale gleich gegen die späteren Schweizermeisterinnen Aebersold Mara (C6/B11, Uster) und Tullii Nina (C10/A16, La Chaudx-de-Fonds). Sehr zur Freude der Winznauer Fans Zuhause wurde dieses Spiel auch im Live-Stream übertragen. Obwohl Saskia und Julia sicherlich nicht die Favoritinnen waren, spielten sie sehr gut und schrammten im zweiten Satz nur knapp an einem Satzgewinn vorbei. Doch trotz der Niederlage konnten sich Saskia und Julia die Bronzemedaille sichern. Herzliche Gratulation!

Am späten Nachmittag startete Saskia dann mit einiger zeitlicher Verspätung in ihre Hauptkategorie im Mädchen Einzel U18. Dort traf sie im 1/8-Finale auf Hubnerova Ester (D3/C6, ZZ-Lancy). Die beiden hatten eine Woche zuvor beim Auswärtspiel des TTC Bremgarten in der NLB Damen schon ein Duell über fünf Sätze, welches Zugunsten von Hubnerova ausfiel. Saskia hatte ihr aber gleich nach diesem Match versprochen, die Revanche zu gewinnen. Gesagt, getan. Mit voller Ehrgeiz hängte sich Saskia in dieses Duell und gewann mit 3:1.

In der nachfolgenden Runde traf sie auf NWTTV-Kollegin Lilly Cynthia (C8/B14, Basel). Cynthia wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und konnte sich klar mit 3:1 für das Halbfinale qualifizieren. Nichtsdestotrotz hatte Saskia ein gutes Turnier gespielt und sich laut den Worten von Adrian "sehr gut verkauft". Eine gelungene Dernière der Juniorenzeit also, welche mit einer Medaille und ganz viel neuer Erfahrungen belohnt wurde.